WELCHER AUFBAU SOLL ES DENN WERDEN?

Da scheiden sich wohl die Geister… und die Geldbörse.
Wenn man Google bemüht findet man eine schier grenzenlose Auswahl von diversen Aufbauten aus verschiedensten Materialien. Die Aufbauten der namhaften Hersteller waren relativ schnell uninteressant oder wenn ich ehrlich sein soll, ohne spontanen Lottogewinn einfach nicht finanzierbar. Nach monatelangen Studieren diverser Aufbauten, fanden wir die Lösung von Oschi am besten. Ein selbstgebauter Aufbau dem ein Holzriegelbau zugrunde liegt. Klingt erst mal leicht realisierbar, also war intensives Homepagestudieren von Videomundum angesagt. Schnell wurde klar, das dies doch sehr zeitintensiv werden wird. Obwohl der Maschinenpark zur Verfügung Stand wurde das Vorhaben zusehens unattraktiver, vor allem da sich die diversen Holzplatten, Schrauben und vor allem der Klebstoff zu einen beträchtlichen Betrag summierte. Den Wassergedanken konnte ich auch nie ganz verdrängen, was passiert mit dem Holz wenn irgendwo Wasser eindringt? Merkt man das gleich, oder erst wenn es zu spät ist.

So hin und hergerissen ergab sich auf einmal plötzlich eine andere Alternative. Der Gedanke ist so simpel wie einfach, ein Arbeitskollege hat mich darauf gebracht (Danke Markus  ). Seine Idee war, einfach einen Bürocontainer nehmen.

Hersteller hat er auch gleich mitgeliefert, die Firma Stugeba. Hab da gleich mal angerufen und wurde augenblicklich wirklich professionell betreut.  Meine Fragen bezüglich Kältebrücken wurden kompetent beantwortet, mit einem Konstruktionsplan inklusive sämtlicher Details. Was will ein Technikerherz mehr  Stabil ist das Ganze auch noch, Selbsttragend der Rahmen. Nach diversen Erzberg Erfahrungen wissen wir, dass es durchaus vorkommen kann das ein LKW auf die Seite kippt. Zumindest das dürfte er unbeschadet überstehen. Auch vom Gewicht her ist es akzeptabel, mit 1400 jedoch kein Leichtgewicht. Die Wände bestehen aus 60mm Sandwichplatten, Boden und Decke ist mit 120mm Mineralwolle gedämmt. Mit einen Standard Container hat er allerdings nicht viel gemeinsam, sogar die Maße wurden auf meinen Wunsch hin angepasst. So haben wir zB einen Innenhöhe von 2000mm. Klang alles ganz ansprechend, ausschlaggebend war schlussendlich der Preis. Für diesen Betrag lohnt sich selber bauen eigentlich nicht mehr.

So ist die Monatelange Suche dann schließlich doch noch beendet worden, der Container wurde bestellt und das mit nicht mal 2 Monate Lieferzeit! Unschlagbar!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.